Jeder Mensch kann eine Werbebotschaft formulieren. Soll es allerdings eine sein, die die potenziellen Kundinnen und Kunden direkt abholt, in ihrem Kopf bleibt und sie zum Kauf überzeugt, ist ein bisschen Einsatz nötig. Mehrere Punkte solltest du unbedingt beachten. Welche das sind, erkläre ich dir hier.

„Versprochen ist versprochen, und wird auch nicht gebrochen!“

So seltsam es klingt – viel zu viele Unternehmen beherzigen diese allgemein bekannte Kinderwahrheit nicht. Ganz egal, wie deine Werbebotschaft sonst aussieht: Sie muss wahr sein, Interessentinnen und Interessenten müssen ihr vertrauen können.

Andernfalls landest du bei den Bewertungen im Internet (Google, ProvenExpert, TripAdvisor & Co.) ganz schnell auf den hinteren Rängen – und von dort wieder wegzukommen, ist extrem schwierig.

Jetzt Gratis-Arbeitsbuch „10 Schritte zu deinem Marketingplan“ downloaden!

Was ist eine Werbebotschaft?

Die Werbebotschaft erklärt deiner Zielgruppe so kurz und eingängig wie möglich, wer hier was genau anbietet und warum der Kauf eine wirklich gute Idee ist. Idealerweise ist sie so kreativ und/oder witzig formuliert, dass sie sich ein Ohrwurm ins Gedächtnis einbrennt.

Als Faustregel gilt, dass du in einer Werbebotschaft mindestens drei und höchstens fünf relevante Informationen unterbringen solltest (wer, was und warum). So erfährt deine potenzielle Kundschaft alles Wichtige, ohne sich zu viel merken zu müssen.

In einzelnen Schritten Werbebotschaft formulieren

Bevor du mit dem Texten loslegen kannst, solltest du ein bisschen Vorarbeit leisten. Nur dann kannst du deine Werbebotschaft gezielt formulieren.

1. Zielgruppe identifizieren

Kundenorientierung ist das A und O in der Werbung. Finde daher so genau wie möglich heraus, wer deine Zielgruppe ist. Wichtige Punkte dafür sind etwa:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Familienstand
  • Wohnort (ländlich, städtisch, Region etc.)
  • Werte und Ideale
  • Kaufkraft
  • Bildung
  • Beruf
  • Interessen und Hobbys

Hast du die Zielgruppe genau eingekreist, fällt es dir leichter, den nächsten Schritt zu gehen.

Jetzt Gratis-Arbeitsbuch „10 Schritte zu deinem Marketingplan“ downloaden!

2. Geeignete Sprache verwenden

Deine Zielgruppe soll deine Werbebotschaft intuitiv und beim ersten Hören verstehen. Dafür musst du die richtige Sprache sprechen. Verzichte grundsätzlich auf Floskeln und Schachtelsätze, sei stattdessen so präzise und verständlich wie möglich. Den Tonfall musst du aber deiner Zielgruppe anpassen – Anglizismen und Slang haben etwa in einer Werbebotschaft für eine ältere Klientel nicht zu suchen.

Eine bildhafte Sprache ist einprägsam, aber achte immer darauf, dass du weder zu abstrakt schreibst noch verallgemeinerst!

3. USP herausarbeiten

Wofür dein Unternehmen steht und was es bietet, kannst du sicher rasch zusammenfassen. Ebenso wichtig ist aber, dass du deiner Zielgruppe verdeutlichst, wieso sie sich ausgerechnet für dein Angebot und nicht für das der Konkurrenz entscheiden sollten.

Was ist also deine Unique Selling Proposition (USP), dein Alleinstellungsmerkmal? Welches Extra bietest du, das deine Konkurrenz nicht bietet? Hierfür musst du im Vorfeld ein bisschen Recherchearbeit leisten.

Tipps für das Verfassen der Werbebotschaft

Es gibt verschiedene Tipps, die dir beim Verfassen deiner Werbebotschaft helfen können:

  • Folge der AIDA-Formel.
  • Sprich die zu deinem Produkt oder deiner Dienstleistung passenden Emotionen deiner Zielgruppe an.
  • Verwende Signalwörter wie Garantie, aktuell, neu, Hilfe, Erfolg, Vorteil, Lösung, Zugabe, oder Gesundheit, die unwillkürlich als positiv aufgefasst werden.

Insgesamt gilt immer: Fasse dich lieber kurz als zu lang. Wer Interesse hat, kann sich mit den von dir ausgegebenen grundlegenden Informationen immer noch weiter orientieren.

Die Werbebotschaft muss konsistent sein

Es gibt zahlreiche verschiedene Medien, in denen du deine Werbebotschaft an die potenzielle Kundschaft bringen kannst. Für manche musst du vielleicht die Länge ein bisschen anpassen – gerade online ist die Aufmerksamkeitsspanne oft extrem kurz.

Achte dabei unbedingt darauf, dass die Botschaft gleich bleibt! Es muss immer vollkommen klar sein, worum es geht und wie die Vorteile deines Produktes respektive deiner Dienstleistung aussehen. Es sollten auch in allen Medien dieselben sein. Variation verwirrt hier nur.

Verdeutliche, dass es DEINE Werbebotschaft ist

Achte bei der Ausgestaltung deiner Werbebotschaft immer darauf, dass sie schnell mit deinem Unternehmen identifiziert werden kann: Fügt sie sich beispielsweise ganz natürlich und harmonisch in die Website deines Unternehmens ein, ist das ein gutes Zeichen.

Der Wiedererkennungswert und die Verknüpfung mit deiner Marke sind wichtige Punkte. Schließlich bringt es niemandem etwas, wenn du eine richtig gute und eingängige Werbebotschaft verfasst, sich aber niemand daran erinnern kann, von welchem Unternehmen sie eigentlich stammt.


Zielgruppenanalyse - Marketing mit Plan

Hol dir das GRATIS Arbeitsbuch!

Im Arbeitsbuch “10 Schritte zu deinem Marketingplan“ findest du die Leitfragen für jeden Schritt. Außerdem enthält es ergänzende Checklisten und Tipps zur Umsetzung.

JETZT ARBEITSBUCH DOWNLOADEN!