Die meisten Unternehmerinnen und Unternehmer, die erstmalig Werbeanzeigen gestalten möchten, müssen nach einem enthusiastischen Start vor allem reduzieren. Ja, es gibt so viel, das du gern transportieren möchtest. Mir ging das am Anfang nicht anders, aber bei Werbeanzeigen ist weniger oft mehr. Hier erkläre ich dir, warum das so ist und was eine gute Werbeanzeige ausmacht.

Das soll die Werbeanzeige verursachen

Willst du eine Werbeanzeige gestalten, gehst du am besten nach dem AIDA-Prinzip vor. Du

  • erregst die Aufmerksamkeit der potenziellen Kundschaft
  • weckst und erhältst ihr Interesse
  • erzeugst einen Wunsch
  • verleitest zu einer Handlung (etwa einem Kauf)

Dafür musst du deine Werbeanzeige so klar und verständlich wie möglich gestalten, damit die Betrachtenden auf einen Blick erfassen können, worum es geht.

Jetzt Gratis-Arbeitsbuch „10 Schritte zu deinem Marketingplan“ downloaden!

Zielgruppe kennenlernen

Damit du eine Werbeanzeige gestalten kannst, die bei deiner potenziellen Kundschaft mitten ins Schwarze trifft, solltest du zunächst herausfinden, mit wem du es da eigentlich zu tun hast. Das gelingt vor allem über eine Zielgruppenanalyse. Sie sagt dir, an wen du dich wendest, wie die Tonalität sein sollte, welche Wünsche du wecken und welche Sehnsüchte du adressieren solltest (Stichwort emotionale Kaufmotive).

Eine kompakte Werbeanzeige gestalten

Die meisten Menschen mögen keine Werbung und umgehen sie, wo es ihnen möglich ist. Umso wichtiger ist es, dass du bei der Gestaltung deiner Anzeige alles Wichtige auf einen Blick klarmachst. Eigentlich ist das gar nicht so schwierig, denn du musst nur vier Bestandteile kombinieren:

  • Headline
  • Bild
  • Text
  • Logo

Je nachdem, wie bekannt deine Marke ist oder was genau der Text beinhaltet, kannst du Headline und Text sogar zusammenfassen. Dann besteht die ganze Anzeige aus nur drei Puzzlestücken.

Die Wahrnehmung führen

Wir reagieren viel stärker auf Bilder als auf einen Text. Die Aufmerksamkeit wird also zunächst durch das Bild auf deine Werbeanzeige gelenkt. Besonders stark wirken hier Gesichter – aber das kann ein zweischneidiges Schwert sein. Unter Umständen lenkt das Gesicht von deiner Werbebotschaft ab oder wirkt, wenn es nicht gut ausgewählt ist, sogar abschreckend. Gut geeignet sind Bilder etwa von deinem Produkt oder deiner Dienstleistung, da die Interessierten ja sofort sehen sollen, worum es hier geht.

Hast du ein passendes Bild gefunden, um die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe zu erregen, solltest du dich als Nächstes um den Text kümmern. Als Headline eignet sich ein kurzer, kerniger Slogan – je nach Art der Anzeige ruhig auch einer, den die Betrachtenden bereits mit deiner Marke verbinden.

Wir lesen immer von links nach rechts und von oben nach unten. Das ist bei Text in einer Anzeige auch der Fall, deshalb solltest du nach Möglichkeit die Headline beziehungsweise den Slogan oben platzieren. Am unteren Rand oder seitlich neben dem Bild kannst du dann den weiteren Text integrieren. Dort kann etwa ein besonderes Angebot, eine Rabattaktion und / oder die URL deiner Website stehen.

Bilder lenken unsere Aufmerksamkeit mindestens ebenso stark wie die Gewohnheit des Von-links-nach-rechts-Lesens. Das heißt, wenn darauf eine Bewegung abgebildet ist – etwa ein Zug oder ein Auto in Fahrt –, dann folgt der Blick des Betrachters dieser Bewegung. Dieser Effekt wirkt umso stärker, wenn du die Bewegung auch in Leserichtung stattfinden lässt.

Gleiches gilt, wenn du dich für ein Gesicht auf dem Bild entscheidest: Schaut die Person in eine bestimmte Richtung, folgen die Betrachtenden diesen Blicken. Lässt sich die Blickrichtung nicht feststellen, geht der Blick eher in Richtung des Mundes. Diesen Umstand kannst du beispielsweise nutzen, um in dieser Gegend der Anzeige etwas zu platzieren, worauf du die Aufmerksamkeit lenken möchtest.

Jetzt Gratis-Arbeitsbuch „10 Schritte zu deinem Marketingplan“ downloaden!

Das Logo ist dein Stempel

Wenn du Werbeanzeigen gestalten möchtest, solltest du dein Logo einbauen. So wissen die Betrachtenden immer, mit welchem Unternehmen sie es zu tun haben. Idealerweise platzierst du es rechts unten in der Anzeige: So haben die Interessierten zunächst das Bild wahrgenommen, die wenigen Wörter gelesen und landen schließlich (von links nach rechts, von oben nach unten – du erinnerst dich) unweigerlich als Schlusspunkt beim Logo. Dadurch bleibt es besonders stark im Kopf.

Schnell wirksame Werbeanzeigen gestalten

Meist reicht ein Bild, um die Aufmerksamkeit deiner potenziellen Kundschaft zu erregen. In manchen Fällen kannst du auch zwei oder mehr verwenden, aber das wirkt schnell überladen. Ein kurzer Slogan, knapp gehaltene Infos und dein Logo reichen aus, um alles Wesentliche zu transportieren. Viel Erfolg beim Gestalten deiner Werbeanzeige!


Zielgruppenanalyse - Marketing mit Plan

Hol dir das GRATIS Arbeitsbuch!

Im Arbeitsbuch “10 Schritte zu deinem Marketingplan“ findest du die Leitfragen für jeden Schritt. Außerdem enthält es ergänzende Checklisten und Tipps zur Umsetzung.

JETZT ARBEITSBUCH DOWNLOADEN!