Mit Werbung und Marketing machst du dein Unternehmen bekannter, informierst (potenzielle) Kundschaft über deine Angebote und schärfst dein Profil. Dank des Internets gibt es heute zahlreiche verschiedene Werbemaßnahmen. Welche sich für dein Unternehmen eignen, hängt vom Produkt beziehungsweise deiner Dienstleistung und auch von der Größe des Unternehmens ab. Ich zeige dir 7 erfolgreiche Werbemaßnahmen für dein Business.

1. Social Media Marketing

Menschen nutzen die verschiedensten Sozialen Medien. Dazu zählen etwa:

  • Instagram
  • Facebook
  • Twitter
  • TikTok
  • Snapchat
  • Pinterest

Auch LinkedIn und XING werden häufig dazugerechnet, obwohl es sich strenggenommen um berufliche Netzwerke handelt.

Je nachdem, wie alt deine Zielgruppe ist und welche Interessen sie hat, solltest du die passenden Netzwerke für deine Werbemaßnahmen auswählen. Ein junges Publikum sprichst du am besten über TikTok an, während sich auf Facebook inzwischen auch ältere Semester tummeln. B2B-Marketing kannst du auf den beruflichen Netzwerken veröffentlichen, und für eine kreative Zielgruppe eignet sich Pinterest.

Du kannst Informationen, Beiträge, Rabattaktionen und Videos teilen. Letztere können im besten Fall sogar viral gehen, wenn sie einen Nerv treffen. Verlass dich aber besser nicht darauf – hier ist immer auch viel Glück im Spiel.

Jetzt Gratis-Arbeitsbuch „10 Schritte zu deinem Marketingplan“ downloaden!

2. Content Marketing

Der Inhalt zählt! Die meisten Unternehmen haben inzwischen ihre eigene Website. Diese kannst und solltest du nutzen, um über das Unternehmen selbst, die Produkte oder Dienstleistungen und die Philosophie zu informieren. Manche Unternehmer und Unternehmerinnen entscheiden sich aber zusätzlich für einen Blog, in dem sie hochwertige Infos, Tipps und Anregungen für die Interessenten zusammenstellen – du liest schließlich gerade auch meinen Blog.

Hochwertiger Content erhöht den Traffic der Seite. Außerdem sorgt er dafür, dass Interessenten den Namen deines Unternehmens zunehmend als Experten für das entsprechende Thema abspeichern. Auch verlinken andere Websites Blogbeiträge gern, wenn sie tatsächlichen Mehrwert bieten.

3. Suchmaschinenmarketing

Es heißt immer, wer etwas gut verstecken möchte, sollte es auf der zweiten Seite der Google-Ergebnisse tun – dort würde nie jemand nachschauen. Nur auf Google Seite 1 findet das Geschäft bei SEO statt. Es ist wahr: Die meisten Menschen schauen sich die ersten ein oder zwei Links an und ignorieren den Rest. Daher nehmen viele Unternehmen inzwischen Geld für Suchmaschinenoptimierung und-marketing in die Hand und schalten Anzeigen in den Suchmaschinen.

Aber Achtung! Auch diese Anzeigen wollen gut konzipiert sein. Beachte die Textlänge, bringe die wichtigsten Keywords unter und sorge dafür, dass deine Intention komplett klar wird. In Kombination mit einem Marketing Funnel kannst du so automatisiert Leads generieren.

4. E-Mail-Marketing und Newsletter

Wenn du die E-Mail-Adressen deiner Kundschaft bekommst, kannst du ihnen Mails mit Informationen, Angeboten und Neuigkeiten schicken. Auch Rabattaktionen kannst du darüber ankündigen – ein guter Grund für Interessierte, sich für deine Mails anzumelden. Dadurch bindest du deine Kundschaft enger ans Unternehmen und kannst deinen Umsatz steigern.

5. Werbung im öffentlichen Raum

Wenn du durch die Stadt gehst, siehst du an verschiedenen Stellen Werbung, etwa an

  • Plakatwänden
  • Litfaßsäulen
  • Bahnhöfen
  • Bushaltestellen
  • Aufstellern

Diese Marketingmaßnahmen eignen sich für Unternehmen verschiedenster Größe: Deutschlandweit oder auch international agierende Unternehmen können sich dieser Art von Werbung in vielen verschiedenen Städten bedienen, kleine Unternehmen nutzen sie hingegen regional.

Jetzt Gratis-Arbeitsbuch „10 Schritte zu deinem Marketingplan“ downloaden!

6. Print-Anzeigen

Erfolgreiche Werbemaßnahmen müssen sich nicht immer im Internet abspielen – auch gedruckte Medien eignen sich sehr gut, um Werbung zu platzieren. Das kann eine regionale Tageszeitung sein, ein überregionales Blatt, aber auch ein Magazin, das sich speziell mit deiner Branche – beispielsweise Musik – beschäftigt. Um herauszufinden, in welchen Printmedien sich deine Anzeigen gut machen, solltest du deine Zielgruppe genau untersuchen und herausfinden, was sie liest.

7. Influencer-Marketing

Influencer-Marketing ist in aller Munde – du schickst einer Person öffentlichen Interesses dein Produkt und sie dreht darüber ein mitreißendes Video, woraufhin viele der Follower deinen Umsatz in die Höhe treiben? Ganz so einfach ist das nicht.

Grundsätzlich solltest du nicht ausschließlich auf die Followerzahlen schauen, sondern auch auf die Zielgruppe und auf die Preise, die die Influencer verlangen. Die größten von ihnen sind für die meisten Unternehmen kaum bezahlbar. Kleine hingegen mit weniger Reichweite oder unterdurchschnittlichem Content rentieren sich oft nicht. Guck also genau hin, ob du jemanden findest, der exakt in deine Nische passt und ein vernünftiges Angebot macht, dann kann sich Influencer-Marketing für dich lohnen.

Erfolgreiche Werbemaßnahmen hängen von der Zielgruppe ab

Grundsätzlich solltest du bei der Entscheidung für bestimmte Werbemaßnahmen deine Zielgruppe im Auge haben: Wer wird die Werbung wo am ehesten sehen und wie sollte sie konzipiert sein, damit sie positiv aufgenommen wird? Verteile dein Budget so, dass es dir in der Summe am meisten bringt. Wahrscheinlich wirst du dafür ein bisschen herumprobieren müssen, aber mit sorgfältiger Überwachung und Nachjustierung hast du sicher Erfolg.


Zielgruppenanalyse - Marketing mit Plan

Hol dir das GRATIS Arbeitsbuch!

Im Arbeitsbuch “10 Schritte zu deinem Marketingplan“ findest du die Leitfragen für jeden Schritt. Außerdem enthält es ergänzende Checklisten und Tipps zur Umsetzung.

JETZT ARBEITSBUCH DOWNLOADEN!